Sud Aviation SA340 Gazelle

Geschichte Die Gazelle ist ein leichter Mehrzweckhubschrauber, der in den 60er Jahren als Nachfolgemuster der Alouette II in Frankreich entwickelt…

Geschichte

Die Gazelle ist ein leichter Mehrzweckhubschrauber, der in den 60er Jahren als Nachfolgemuster der Alouette II in Frankreich entwickelt wurde. Sie erhielt einen aerodynamisch verbesserten Rumpf, einen neuen Rotorkopf, in dem Verbundmaterialen verwendet wurden und an dessen Entwicklung die deutsche Firma Bölkow beteiligt war. Speziell hervorzuheben ist der so genannte „Fantail“, auf französisch „Fenestron“ genannt. Dieser erfüllt die Aufgabe des klassischen Heckrotors, ist aber in den Hinterrumpf integriert. So wird der Kerosinverbrauch im Reiseflug deutlich gesenkt, während gleichzeitig auch der Lärmpegel deutlich niedriger ist.

Der Prototyp absolvierte seinen Erstflug am 7. April 1967. Nach einer langen Erprobungsphase mit vielen Modifikationen wurde die Gazelle schließlich ab 1971 von den französischen Heeresfliegern und der französischen Luftwaffe in Dienst gestellt. In der Zwischenzeit hatte die britische Firma Westland einen Kooperationsvertrag mit der Aérospatiale abgeschlossen und ebenfalls die Produktion der Gazelle aufgenommen. Von dieser wurden insgesamt rund 1500 Maschinen gebaut und an die Streitkräfte von 26 Ländern ausgeliefert.

Bis heute ist die Gazelle ein sehr beliebter Hubschrauber. Sie ist wendig und erreicht eine hohe Geschwindigkeit, wobei sie gleichzeitig weniger unter Vibrationen leidet als andere Hubschraubertypen. In Frankreich fliegt das Muster noch immer bei den Heeresfliegern (Aviation Légère de l’Armée de Terre; ALAT), die sie mit Maschinengewehren und Panzerabwehrraketen ausstatten. Zuletzt waren Gazelle während der französischen Intervention in Mali 2013 im Einsatz.

Eckdaten

Diameter  10,5 m
Länge  9,5 m
Höhe  3,19 m
Leergewicht  975 kg
Abfluggewicht  1,9 t
Nutzlast  4 Passagiere
Höchstgeschwindigkeit  270 km/h
Reichweite  785 km
Besatzung 1
Motor  1 Turbomeca Astazou IIIA (550 PS)
Seriennummer 002

Unser Hubschrauber

Der ausgestellte Hubschrauber ist der zweite Prototyp, Baunummer 340-002. Er erhob sich erstmals am 12. April 1968 in die Luft. Nach seiner Zeit als Testmaschine diente er noch bis 1988 für diverse Versuche am Boden beim CEAT, das ihn uns 1988 spendete. Bei ihrer Ankunft war der Rumpf in einem bedauernswerten Zustand, und auch ihre historische Bedeutung war unbekannt. Unsere Hubschrauber-Spezialisten begannen damals sofort mit der Arbeit und restaurierten sie hervorragend.

Einige Fotos

AILES ANCIENNES TOULOUSE

Unser Ziel ist der Erhalt des historischen Luftfahrterbes. Die von uns gesammelten Maschinen sollen von Wind und Wetter geschützt in einem Museum der Öffentlichkeit zugänglich sein: dem Musée Aéronautique de Toulouse (jetzt: Aeroscopia)

AÉROSCOPIA

40 JAHRE AILES ANCIENNES TOULOUSE

UNSERE PARTNER

SIE REDEN ÜBER UNS !

ENTDECKEN SIE UNSERE RESTAURIERUNGSARBEITEN UND UNSERE SAMMLUNG.

DIENSTAG BIS FREITAG
von 14h bis 17h30
SAMSTAG
von 10h bis 17h30

BESUCHER

BESUCHERGRUPPEN

ANFAHRT

UNSERE SAMMLUNG

Unsere über viele Jahre zusammengetragene Sammlung besteht aus einer Vielzahl von Flugzeugen, Hubschraubern und Seglern sowie einer großen Menge von Material aus der Luftfahrtgeschichte wie Motoren, Instrumentenbrettern, Schleudersitzen und Raketen. Hier finden Sie einen kurzen Überblick über unsere Sammlung, deren Geheimnisse Sie bei einem Besuch weiter ergründen.

FLUGZEUGE

SEGLER

HUBSCHRAUBER

ULF

DEN VEREIN UNTERSTÜTZEN

Unsere größte Einnahmequelle sind die Eintrittsgelder der Besucher, doch diese sind nicht ausreichend, um alle unsere Projekte zu finanzieren.

Wenn Sie uns unterstützen möchten, können Sie :
– Spenden – Spenden an unseren „Fonds de Dotation“ sind steuerbefreit
– Mitglied werden und aktiv am Vereinsleben teilnehmen

MITGLIED WERDEN

SPENDEN