Douglas A-26B Invader

Geschichte Die A-26 Invader flog erstmals am 10. Juli 1942. Nach einer langen Entwicklungszeit, während der eine Reihe von Kinderkrankheiten…

Geschichte

Die A-26 Invader flog erstmals am 10. Juli 1942. Nach einer langen Entwicklungszeit, während der eine Reihe von Kinderkrankheiten ausgemerzt werden musste, wurde der Typ schließlich gegen Ende des Zweiten Weltkriegs von der US Army Air Force in Dienst gestellt. Auch während des Koreakriegs wurde die Invader, mittlerweile in B-26 umbenannt, massiv eingesetzt. Zuletzt kamen stark modifizierte und verbesserte B-26K Counter Invader im Vietnamkrieg zum Einsatz. Die Invader war mit bis zu 12 Maschinengewehren sowie Bomben und Raketen stark bewaffnet und eine sehr effi ziente Waffe für Bodenangriffe. Insgesamt rollten rund 2.500 Maschinen vom Band.

Frankreich erhielt seine ersten Invader im November 1950 im Rahmen der Militärhilfe der USA während des ersten Indochinakriegs. Dort wurden sie für so genannte „COIN“ (Counter-Insurgency, Luftangriffe gegen Aufständische) Missionen eingesetzt. Nach der Niederlage Frankreichs wurden die übrig gebliebenen Maschinen an die USA zurückgegeben. Doch als Frankreich in Algerien wiederum in einen Guerillakrieg verwickelt wurde, übergaben die USA der französischen Luftwaffe bis 1956 eine zweite Lieferung von Invader-Flugzeugen. Diese wurden nun in Nordafrika, vor allem in Algerien, eingesetzt. Die Gesamtzahl der von Frankreich genutzten Invader beläuft sich auf rund 250 Maschinen, die bis 1967 im Dienst waren.

Eckdaten

Spannweite  21,3 m
Länge  15,2 m
Höhe  5,6 m
Leergewicht  10,1 t
Abfluggewicht  17,4 t
Nutzlast  1,8 t
Höchstgeschwindigkeit  455 km/h
Reichweite  2 250 km
Besatzung 3
Motor  2 Pratt & Withney R2800-79 (2000 PS)
Seriennummer  41-39223

Unser Flugzeug

Die ausgestellte A-26B ist die 120. Serienmaschine. Sie flog zunächst bei der US Air Force und wurde 1954 an Frankreich weitergegeben. Dort diente sie im Bombergeschwader 1/91 „Gascogne“, das damals in Oran (Algerien) stationiert war. Anschließend wurde sie ab 1956 als Trainer in Cazaux eingesetzt und 1965 ausgemustert.

Wir erhielten diese A-26 im Jahr 1996 als Dauerleihgabe vom „Musée de l’Air et de l’Espace“ in Le Bourget (Paris). Die Flügel sind bereits restauriert, der Rumpf hingegen muss noch konserviert werden.

Einige Fotos

AILES ANCIENNES TOULOUSE

Unser Ziel ist der Erhalt des historischen Luftfahrterbes. Die von uns gesammelten Maschinen sollen von Wind und Wetter geschützt in einem Museum der Öffentlichkeit zugänglich sein: dem Musée Aéronautique de Toulouse (jetzt: Aeroscopia)

AÉROSCOPIA

40 JAHRE AILES ANCIENNES TOULOUSE

UNSERE PARTNER

SIE REDEN ÜBER UNS !

ENTDECKEN SIE UNSERE RESTAURIERUNGSARBEITEN UND UNSERE SAMMLUNG.

DIENSTAG BIS FREITAG
von 14h bis 17h30
SAMSTAG
von 10h bis 17h30

BESUCHER

BESUCHERGRUPPEN

ANFAHRT

UNSERE SAMMLUNG

Unsere über viele Jahre zusammengetragene Sammlung besteht aus einer Vielzahl von Flugzeugen, Hubschraubern und Seglern sowie einer großen Menge von Material aus der Luftfahrtgeschichte wie Motoren, Instrumentenbrettern, Schleudersitzen und Raketen. Hier finden Sie einen kurzen Überblick über unsere Sammlung, deren Geheimnisse Sie bei einem Besuch weiter ergründen.

FLUGZEUGE

SEGLER

HUBSCHRAUBER

ULF

DEN VEREIN UNTERSTÜTZEN

Unsere größte Einnahmequelle sind die Eintrittsgelder der Besucher, doch diese sind nicht ausreichend, um alle unsere Projekte zu finanzieren.

Wenn Sie uns unterstützen möchten, können Sie :
– Spenden – Spenden an unseren „Fonds de Dotation“ sind steuerbefreit
– Mitglied werden und aktiv am Vereinsleben teilnehmen

MITGLIED WERDEN

SPENDEN